Tickets

Regie

Werner Bauer arbeitete 25 Jahre lang als Schauspieler und Sänger u.a. mit Roman Polanski und Ralph Siegel zusammen. Bauer stand u.a. in den deutschen Erstaufführungen von Harry und Sally, Tanz der Vampire, Titanic und Disney’s Die Schöne und das Biest auf der Bühne und ist als Sänger und Songwriter auf CDs und DVDs vertreten. Heute arbeitet er ausschliesslich als Regisseur und Autor. Zu seinen Inszenierungen zählen u.a. Joseph (Tecklenburg), die Uraufführung von Kopfstimme, Ein Stück vom Mond (München), Die spanische Fliege (Dinslaken), Trotz aller Therapie (Hamburg), Sugar – Manche mögen's heiss (Thunerseespiele), die Uraufführung von Luther, Rebell Gottes und Brechts Mutter Courage und ihre Kinder (Fürth). Seine Inszenierung von Letterland – Erwin Kannes wurde 2018 sechsmal für den Deutschen Musical Theater Preis nominiert. Als Autor zeichnet er für die musikalische Komödie Der Duft von Wirklichkeit verantwortlich. Das Musical WWW – verwunschen und vernetzt gewann 2017 den Creators-Wettbewerb in Hamburg. Für den Kinofilm Holy Spirit (2018) komponierte Bauer zwei Lieder und übernahm eine kleine Rolle.

www.werner-bauer.com

Choreografie

Kati Heidebrecht, gebürtige Hamburgerin, war an grossen Bühnen in Hamburg, Berlin, Wien, Bochum und Stuttgart engagiert. Sie arbeitete u.a. mit Roman Polanski, Carline Brouwer, Arlene Phillips, Dennis Callahan, Dan Knechtges, Ulrich Wiggers, Werner Bauer, Wolf Widder und Perrin Manzer Allen. Auf der Bühne zu sehen war sie u.a. in Starlight Express, Tanz der Vampire, Hair, Sister Act, Freak Out, Moby Dick und Hinterm Horizont. Seit 2009 arbeitet sie als Choreografin. Zu ihren Arbeiten gehören u.a. West Side Story (Lübeck), Company und Godspell (Hamburg), Der Schuh des Manitu, Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat, Zorro, Artus Excalibur, Shrek, Les Misérables und Spamalot (Tecklenburg), Ariodante, Marzipanpiratenund Drachenreiter (Lübeck), Der kleine Horrorladen (Magdeburg), Luther – Rebell Gottes (Fürth), Das weisse Rössl und 9to5(Coesfeld) und Die Herzogin von Chicago (Leipzig).

Musikalische Leitung

Iwan Wassilevski studierte an den Hochschulen für Musik in Sofia, Bern und Zürich Klarinette (Solistendiplom bei Kurt Weber) und Dirigieren (Studium und Aufbaustudium bei Prof. Johannes Schlaefli). Der vielseitige Musiker spielte unzählige Konzerte mit der Klarinette und dirigierte Orchester in verschiedenen Ländern (u.a. das Zürcher Kammerorchester, das Nationale Radioorchester Bukarest, das Bieler Sinfonieorchester, das Kammerorchester Berg Prag, an der Nationalen Oper Stara Zagora, das Kammerorchester Klaipeda). Iwan Wassilevski ist Künstlerischer Leiter des Kammerorchesters Neufeld Bern, des Akademischen Orchester Basel und des Chœur Symphonique de Bienne. In der Saison 2019-2020 wird er das Musical Sweeney Todd am Theater Biel-Solothurn leiten. An der Zürcher Hochschule der Künste unterrichtet er eine Dirigierklasse. Seit 2003 ist er musikalischer Leiter der Thunerseespiele, wo er grosse Erfolge feierte.

Bühnenbild

Marlen von Heydenaber studierte Bühnen- und Kostümbild bei Hans Schavernoch an der Kunstuniversität Graz, wo sie 2011 mit Auszeichnung diplomierte. Bereits während des Studiums entwarf sie Bühnenbilder für Schauspiel und Musiktheater, was 2008 zur ersten Zusammenarbeit mit Werner Bauer am Münchner Prinzregententheater führte. Weitere gemeinsame Projekte folgten 2016 für das Musical Sugar – Manche mögen's heiss bei den Thunerseespielen und 2017 am Stadttheater Fürth. Ausserdem ist Marlen von Heydenaber auch als Szenenbildnerin für Kino und Fernsehen tätig. Sie lebt in München.

Kostümbild

Mareike Delaquis Porschka wurde 1981 in Bielefeld geboren. Zunächst studierte sie in Potsdam Anglistik, Germanistik und Psychologie und nahm 2003 ihr Kostümdesign-Studium an der Fachhochschule Hannover auf, das sie 2008 mit dem Diplom abschloss. Während ihrer Ausbildung schuf sie Kostümbilder für verschiedene Projekte im Schauspiel, Musiktheater- und Filmbereich. Von 2008-11 war Delaquis Porschka als Ausstattungsassistentin am Staatstheater Nürnberg engagiert. Hier entstanden neben ihren Assistenzen in allen Sparten auch eigene Arbeiten; seit der Spielzeit 2011/12 arbeitet sie als freie Kostümbildnerin an diversen Häusern, wie Ingolstadt, Nürnberg, Münster und Memmingen. 2012-15 war sie als Atelierleiterin bei den Thunerseespielen tätig. 2016 entwarf sie für die Thunerseespiele das Kostümbild zu Sugar – Manche mögen's heiss. Mareike Delaquis Porschka lebt mit ihrer Familie in Spiez am Thunersee.

Maskenbild

Ronald Fahm liess sich am Stadttheater Bern zum Maskenbildner ausbilden und war anschliessend am Gärtnerplatztheater in München und am Schauspielhaus Zürich engagiert. Nach diversen Weiterbildungen arbeitet er seit 1986 freischaffend; in seinem Atelier in Zürich entstehen Perücken und dreidimensionale Arbeiten für Theater, Film, Foto und Fernsehen. Er betreute Produktionen wie Total Birgit und Benissimo, Masangeles von Béatriz Flores Silva, Tannöd von Bettina Oberli, Marmorera von Markus Fischer und Fredy Murers Vitus. Im Bühnenbereich gestaltete er u.a. das Maskenbild für die Musicals Ewigi Liebi, Dällebach Kari, Titanic, Der Besuch der alten Dame, AIDA, Romeo & Julia, Sugar, CATS, MAMMA MIA! sowie für Die kleine Niederdorfoper.

www.maskefahm.ch

Tondesign

Thomas Strebel von audiopool arbeitet seit der Ausbildung in den Bereichen Sounddesign, -engineering, -broadcasting, Musikproduktion und Beratung im In- und Ausland. Er betreute CD- und Filmaufnahmen wie Jenseits der Stille oder Nirgendwo in Afrika, aber auch zahlreiche Liveauftritte. Er ist verantwortlich für das Sounddesign diverser Grossanlässe wie Basel Tattoo (2004–2012), Tellspiele Altdorf (2008) und Welttheater Einsiedeln (2007), für das er 2009 den Opus Deutscher Bühnenpreis für das beste Sounddesign erhielt. Seit 2003 betreut er zudem die Thunerseespiele. Für Stage Entertainment konzipierte er das Sounddesign für Tanz der Vampire in Berlin, für Ich war noch niemals in New York in Zürich und 2014 für Der Besuch der alten Dame – das Musical in Wien.

www.audiopool.net

Lichtdesign

Georg Spindler studierte Lichtdesign in England am Liverpool Institute for Performing Arts. Seither betreute er als Lichtdesigner Musicals, Theater und Shows rund um den Globus. Seine Leidenschaft gilt dem Musical und so gestaltete er das Licht für mehr als ein Dutzend Musicals bei Broadway Showtunes in Bournemouth an Englands Südküste, in der Schweiz unter anderem bei Der schwarze Hecht im Bernhard Theater Zürich oder der Johannes Passion im Grossmünster Zürich. Neben Musicals zeichnete er für das Licht bei Shows wie Gymotion, Ice Legends, Circus Symphony oder Swiss Christmasverantwortlich. Als Assistent war er in den letzten Jahren bei Io Senza Te in Zürich, Ghost und Hinterm Horizont in Hamburg und auch bei den Thunerseespielen bei Sugar – Manche mögen's heiss tätig. Er freut sich, für Ich war noch niemals in New York an den Thunersee zurückzukehren

Chorleitung

Patrick Secchiari führt seit fünfzehn Jahren vielbeachtete und unkonventionelle Chorkonzerte auf. Unter seiner Leitung erklangen Flashmobs, Mitsingkonzerte, musikalische Rundgänge, szenische Baustellenkonzerte und offene Singen im Museum. Engagements brachten den Dirigenten ans Stadttheater Bern sowie an Festivals wie die Bachwochen Thun oder Interlaken Classics. Die Förderung des Gesangs bei Kindern und Jugendlichen ist Secchiari ein grosses Anliegen. Ausserdem vertritt er die Anliegen des Chorwesens in schweizerischen und europäischen Chorverbänden. Er studierte an den Musikhochschulen Fribourg und Bern. Internationale Meisterkurse u.a. bei Simon Halsey (Rundfunkchor Berlin). Gegenwärtig leitet er unterschiedliche Chöre wie auch sein selbst gegründetes Vokalensemble ardent. Er unterrichtet Chordirigieren an der Hochschule der Künste Bern am Institut für Musik und Bewegung.

www.secchiari.ch

Requisite

Monique Reber ist in Hamburg aufgewachsen. Von 1999 bis 2012 wirkte sie in einem Tanz- und Theater-Ensemble in Hamburg mit. In der Zeit entdeckte sie die zauberhafte Welt von Musik und Tanz. Von 2009 bis 2011 war sie bei der Hamburgischen Staatsoper als Requisiteurin beschäftigt, wo sie bei Neuinszenierungen wie Der Ring des Nibelungen, AIDA, La Cenerentola, Palestrina unter anderen mitwirkte. 2013 brachte sie die Liebe in das wunderschöne Thun, wo sie mit Begeisterung von den Thunerseespielen erfuhr. Seit 2013 steht Monique Reber bei den Thunerseespielen backstage im Einsatz und zeichnete 2015 bei Romeo & Julia, 2016 bei Sugar – Manche mögen's heiss, 2017 bei CATS und 2018 bei MAMMA MIA! für die Requisiten verantwortlich.

Regieassistenz / Abendspielleitung

Michael Schüler begann seine Musical-Laufbahn 1989 in der Hamburger Produktion von Cats. Seit dieser Zeit agierte er in den verschiedensten Positionen im Bereich Musical, sei es als Tänzer, Sänger und Schauspieler auf der Bühne oder als Regisseur und Choreograph hinter der Bühne. 2010 inszenierte er unter anderem die deutschsprachige Erstaufführung vonCloser than ever in Hamburg. Nach einem Engagement 2009 in Jesus Christ Superstar in Thun, als Regieassistent für Dällebach Kari in Zürich sowie für die Produktionen Titanic, Der Besuch der alten Dame, AIDA, Romeo & Julia, Sugar – Manche mögen's heiss, CATS und MAMMA MIA! ist er zum wiederholten Mal für die Thunerseespiele tätig.